Privatsphäre-Einstellungen öffnen
Veranstaltung der Agentur Barrierefrei NRW

Aktuelles

Aktuelle Meldungen

Bunte Würfel zeigen die Wörter ABC und barrierefrei.

Krankenhausaufenthalte für Menschen mit Behinderung können negativ verlaufen, wenn die Fachkräfte vor Ort nicht zielgruppengerecht agieren können. Zur Verbesserung der stationären Versorgung von Menschen mit (geistiger) Behinderung bieten einige Krankenhäuser Fachabteilungen für Inklusive Medizin an.

Logo für Global Accessibility Awareness Day Gaad in blauer Schrift für digitale Teilhabe

Heute am Donnerstag, 16, Mai 2024, ist Global Accessibility Awareness Day (GAAD).

Der GAAD hat sich zum Ziel gemacht, die Gesellschaft weltweit auf die digitalen Barrieren für Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. Global betrachtet leben mehr als eine Milliarde Menschen mit einer Behinderung.

Gelbes Plakat mit den Worten in schwarzer Schrift "Wahl-O-Mat" und "Europawahl"

"Du hast die Wahl!" So macht der Wahl-O-Mat auf sich und die anstehende Europawahl aufmerksam. Damit Sie sich über die 35 Parteien, die zur Wahl antreten, besser informieren können, wurden 38 Thesen von der Bundeszentrale für politische Bildung aus den Parteiprogrammen zusammengestellt, um sie vergleichen zu können.

Plakat für die Landesspiele Special Olympics in Münster 22. - 25. Mai 2024

In NRW, genauer gesagt in Münster, finden vom 22. Mai 2024 bis 25. Mai 2024 die Landesspiele von Special Olympics NRW statt. Dabei stellen die Special Olympics NRW des Landesverbands die weltweit größte und vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannte Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung dar.

Online-Ansicht der Webapps Check-Text und Check-Vortrag mit dem Hinweis neu

Mitarbeitende des KBV haben im Projekt Teilhabe 4.0 zwei neue Selbstcheck-Apps entwickelt: Check-Text und Check-Vortrag. Mit den Apps sollen mehr Menschen dafür sensibilisiert werden, Dokumente im Kontext von Arbeit und Bildung barrierefrei zu erstellen, um Menschen mit Behinderungen berufliche Teilhabe zu ermöglichen.

EIn Mann liest zufrieden in einem Buch mit Leichter Sprache. Diese Zeichnung wird oft als Symbol für Leichte Sprache verwendet.
© Lebenshilfe Bremen / Stefan Albers

Auf einen Blick erkennen können, um welches Thema es geht: Das ermöglicht die Leichte Sprache Nutzern durch das Verwenden von Bildern, die die Text-Aussage verstärken. Welche Bild-Typen sich wann eignen und worauf Sie bei der Bild-Auswahl achten sollten, erfahren Sie in diesem Umsetzungstipp.

Illustration zeigt 2 Strichmännchen, die beschwichtigen, und 3 Strichmännchen, die zu einer Revolution/zum Kampf aufrufen
Copyright: Stadtarchiv Münster

Denkmäler, insbesondere Krieger-Denkmäler, benötigen einen (textlichen) Rahmen, damit die Menschen sie verstehen und besser einordnen können. Doch wie erreicht man das?

Gemeinsam haben sich der Direktor Dr. Peter Worm und der Referent für Historische Bildungsarbeit Dr. Jan Matthias Hoffrogge vom Stadtarchiv Münster Gedanken dazu gemacht und Antworten in einer inklusiven Weise gefunden. In unserem Interview berichten sie über ihre Arbeit.

Das ganze Interview lesen Sie auf nachstehender Seite.

 

Illustration einer Gruppe unterschiedlicher Menschen, die teils sitzend, teils stehend unter Sonnenschirmen und mit Sonnenbrillen fröhlich beisammen sind
Illustration: Inga Kramer

Was passiert genau bei einer Darm-Krebs-Vorsorge-Untersuchung? Wie kann man Haut-Krebs frühzeitig erkennen? Und wie kann ich mich und meine Haut vor zu viel Sonne richtig schützen? Arztgespräche und Vorsorge-Untersuchungen stellen für Laien generell keine leichte Situation dar. Noch schwieriger wird es für Menschen, die Lernschwierigkeiten oder eine geistige Behinderung haben oder nicht gut Deutsch sprechen, und daher auf Informationen in Leichter Sprache angewiesen sind.

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. hat diesen Bedarf erkennt und bietet Lösungen an.

Screenshot der Kampagnen-Webseite "Bist du behinderend?" mit dem Aufruf: Zeig uns dein barrierefreies NRW!

Mit dieser bewusst provokanten beziehungsweise irritierenden Fragestellung wollen die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben NRW (KSL NRW) viele Menschen zum Nachdenken anregen. Worüber?

Über die sichtbaren und auch unsichtbaren Barrieren, vor denen viele Menschen stehen. Und wie wichtig Barrierefreiheit ist. Um sich diesem Thema anschaulich zu nähern, haben sie sehr alltagsnahe Videos produzieren lassen.