Privatsphäre-Einstellungen öffnen

Meldungen Archiv

2024

… mit Mehmet Yolcu. Er ist Gesamtschwerbehindertenvertreter bei der AOK Rheinland/Hamburg.

Ihm ist es wichtig, ein wertschätzendes und barrierefreies Arbeitsklima für alle Kolleginnen und Kollegen zu schaffen – und das mit Zuversicht und Perspektivwechsel.

Das ganze Interview lesen Sie auf nachstehender Seite.

 

Ob eine barrierefreie Vereins-Webseite oder die lang ersehnte Rampe für das Clubhaus, dank des Inklusionsschecks der Landesregierung NRW könnte diese Investition bald ermöglicht werden. Denn dieser "Scheck" ist eine Förderung des Landes NRW, um mehr Teilhabe für alle Menschen zu erreichen.

Die Video- und Computerspielbranche wächst stetig. Gaming ist ein Teil der Gesellschaft. Gemeinsam mit Freunden und Familie werden Spiele online oder offline im so genannten „Couch-Koop“, Mehrspieler-Modus, gespielt. Damit ist Gaming für viele Menschen nicht nur ein individuelles Hobby, sondern auch wichtig für die soziale Teilhabe.

Am 30. Januar 2024 bot das Kompetenzzentrum Barrierefreiheit Volmarstein (KBV) eine sehr gut besuchte Informations- und Schulungsveranstaltung zum Thema „Mobil in der eigenen Wohnung“ an. Dabei standen technische Lösungen für die Mobilität von Menschen mit Pflegebedarf im Mittelpunkt.

Wenn Menschen den ÖPNV nutzen wollen, begeben sie sich in der Regel zu einer hoffentlich nahgelegenen Haltestelle.

Werden Haltestellen eingerichtet oder umgebaut, müssen Vorgaben zur Barrierefreiheit eingehalten werden. Zum Beispiel ist ein Leitsystem notwendig und die Wartefläche muss passend dimensioniert werden.

… mit Sven Kohz. Er ist Architekt und Vorsitzender des Teilhabebeirats in Altenberge.

Ihm ist es wichtig, dass bei kommunalen Projekten und Vorhaben mit allen relevanten Personengruppen gleich zu Anfang gesprochen wird, um so eine größtmögliche Teilhabe zu schaffen.

Das ganze Interview lesen Sie auf nachstehender Seite.

 

Das neue Jahr ist noch recht jung und doch laufen, besonders im Rheinland, die Vorbereitungen auf Hochtouren für den diesjährigen Straßenkarneval.

Die LVR-Initiative „Karneval für alle“ macht sich seit 2013 stark dafür, dass alle Menschen, ob mit Behinderungen oder ohne, an der jährlichen Session teilnehmen können. Dafür bietet sie unterschiedliche inklusive Angebote an.