Unternavigation

Allgemeine Hinweise

Landesaktionsplan:

Logo der Landesinitiative NRW inklusiv Landesaktionsplan „Eine Gesellschaft für alle - NRW inklusiv“
- auch in Leichter Sprache -

Gelebte Inklusion:

Logo: Inklusionskataster NRWInklusion erfolgreich und gemeinsam umsetzen - Wege zum inklusiven Gemeinwesen

Info-Portal Barrierefreiheit:

Logo: informierbarNRW InformierBar - Informationen zur Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher Einrichtungen in NRW

Lösungen für Planer:

Abbildung der Broschüre Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, Lösungsbeispiele für Planer und Berater, 1/2014; 3. überarbeitete Auflage

Projekt:

Logo: PIKSLPIKSL - Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben

Inhalt

5. Flure und Türen

Flure müssen hell und blendfrei beleuchtet und übersichtlich gestaltet sein, Türen müssen deutlich erkennbar, sicher passierbar und leicht zu öffnen und zu schließen sein.

Verkehrsflächen allgemein

  • lichte Durchgangshöhe über Verkehrsflächen mind. 220 cm, ausgenommen sind Türen, Durchgänge und lichte Treppendurchgangshöhen
  • die erforderlichen Breiten und Höhen dürfen durch hineinragende Bauteile oder Ausstattungselemente, z. B. Schilder, Vitrinen, Feuerlöscher, Telefonhauben, nicht eingeschränkt werden
  • Bauteile oder einzelne Ausstattungselemente, die in nutzbare Flächen ragen, müssen auch für Menschen mit Sehbehinderung erkennbar sein (siehe Blindenleitsystem, Maßnahmen zur Gefahrenabwehr)
  • eindeutige Beschilderung (siehe Informations- und Orientierungssystem)
  • Bodenbeläge rutschhemmend, rollstuhlgeeignet und fest verlegt

Flure

  • 150 cm Mindestflurbreite
  • in Durchgängen mind. 90 cm Durchgangsbreite
  • nach max. 15 m Länge ist eine Fläche von mind. 180 cm x 180 cm zur Begegnung von Personen mit Rollstühlen oder Gehhilfen anzuordnen

Türen

  • beim Öffnen und Schließen sollte der dafür erforderliche Kraftaufwand nicht mehr als 25 N (entspricht ca. 2,5 kg) betragen
  • ansonsten sind automatische Türsysteme erforderlich
  • untere Türanschläge und -schwellen grundsätzlich vermeiden – wenn unvermeidbar, max. 2 cm
  • mind. 90 cm lichte Durchgangsbreite
  • mind. 205 cm lichte Türhöhe
  • mind. 150 cm x 150 cm (Tiefe x Breite) Bewegungsflächen bei handbetätigten Drehflügeltüren für die aufschlagende Seite, mind. 120 cm x 150 cm (Tiefe x Breite) für die nicht aufschlagende Seite

Türdrücker

  • keine Drehgriffe wie z. B. Knäufe, keine eingelassenen Türgriffe
  • geeignet sind bogen- oder u-förmige Türgriffe
  • Höhe bzw. Greifhöhe 85 cm (in Ausnahmefällen bis 105 cm)
  • gute Erreichbarkeit auch vom Rollstuhl aus: Abstand zu Bauteilen, Ausrüstungs- oder Ausstattungselementen mind. 50 cm

Automatiktüren

  • kontrastreich gestalteter Öffnungstaster: Höhe (Tastermitte) 85 cm
  • wenn die Tür in Richtung des Anfordernden aufschlägt, die Taster mind. 250 cm vor der Tür anbringen; auf der Gegenseite mind. 150 cm vor der Tür
  • Zeitintervall lang genug einstellen (insbesondere für Menschen mit motorischen Einschränkungen wichtig)
  • Vermeidung oder Sicherung von Quetsch- und Scherstellen, Vermeidung des Anstoßens
  • Wechsel des Bodenbelags vor automatischen Drehflügeltüren oder Karusselltüren (kontrastierende Farbe und Oberflächenstruktur)

Türen und Böden

  • kontrastreiche Gestaltung von Türen, z. B. helle Wand/dunkler Türrahmen, heller Flügel/dunkle Hauptschließkante sowie Beschläge
  • eventuell vorhandene Schwellen kontrastierend zum Bodenbelag
  • Bodenbeläge kontrastierend zu Bauteilen wie Wände, Türen, Stützen

Markierung von Glasflächen

  • bei Ganzglastüren und großflächig verglasten Türen Sicherheitsmarkierungen über die gesamte Glasbreite
  • Markierung visuell kontrastreich mit jeweils hellen und dunklen Anteilen (Wechselkontrast)
  • Markierung in einer Höhe von 40 cm bis 70 cm und von 120 cm bis 160 cm

Pfeilspitze nach linkszurück zur Inhaltsübersicht

Pfeilspitze nach rechtsweiter zum Kapitel 6: Aufzüge

Letzte Aktualisierung am 07.08.14